Umzugstipps

Finde heraus, wie viel dein Umzug kosten würde
17-02-2016 - von Irina

Umzug bei Hartz 4: Wann und wie hilft der Staat?

Ein Umzug bei Hartz 4 Bezug ist für die meisten Empfänger von Arbeitslosengeld finanziell einfach unmöglich. Kosten für die Wohnungssuche, etwaige Reparaturarbeiten in der alten Wohnung, Umzugswagen, sowie die Hinterlegung einer Kaution für die neue Wohnung sind alles Ausgaben, die mit einem Umzug verbunden sind. Lebt man aber von einem Budget von unter 500 Euro im Monat, dann ist ein Wohnortwechsel quasi unmöglich. Hilfe kann aber vom zuständigen Jobcenter kommen. In einigen Fällen übernimmt der Staat die Kosten für einen Umzug bei Hartz 4 Empfängern. Das musst du wissen und beachten, wenn du auf diese finanzielle Unterstützung zurückgreifen willst:

Umzug bei Hartz 4: Gründe für finanzielle Unterstützung vom Amt

Natürlich muss der neue Wohnort in Preis und in Größe passend sein und was geeignet ist, das bestimmt das Jobcenter. Bevor man den Umzug in die Wege leitet, muss also ständig Kommunikation mit dem zuständigen Amt bestehen, ansonsten stehen die Chancen auf Kostenübernahme eher schlecht. Sobald du das grüne Licht für die Kostenübernahme von Seiten des Jobcenters (schriftlich) bekommen hast, kann es an das Packen der Umzugskisten gehen. Das Amt übernimmt Kosten aber nur, wenn der Umzug aus einem der folgenden Gründe notwendig wird:

1. Arbeitsaufnahme

Besteht ein Jobangebot in einer anderen Stadt, oder so weit vom momentanen Lebensort entfernt, dass der tägliche Weg zur Arbeit als unzumutbar eingestuft wird, dann übernimmt das Jobcenter den Umzug bei Hartz 4. Als unzumutbarer Arbeitsweg laut Sozialgesetzbuch §140 wird eine Pendelzeit von über zweieinhalb Stunden pro Tag gewertet (wenn mehr als sechs Stunden täglich gearbeitet werden). 

2. Aktuelle Wohnung ist unzumutbar

Besteht Beispielsweise ein gesundheitsgefährdender Schimmelbefall, werden die Kosten vom Jobcenter getragen. Sind allerdings die unzumutbaren Zustände vom Mieter selbst verschuldet, dann werden die Kosten von Umzug bei Hartz 4 nicht übernommen.

3. Veränderte Lebenssituation

Wurde gerade geheiratet, oder wird eine Scheidung durchgeführt, dann muss die Lebenssituation meist verändert werden. Ist ein Umzug aufgrund von veränderten Familienstrukturen notwendig, dann können die Kosten des Wohnortswechsels übernommen werden. Auch wenn eine größere Wohnung aufgrund von Familienzuwachs notwendig wird, wird der Umzug bei Hartz 4 vom Jobcenter finanziell getragen.

4. Kündigung der Wohnung

Wird die Wohnung vom Vermieter gekündigt, dann muss der Mieter natürlich umziehen. Liegt der Kündigungsgrund nicht an einem Fehlverhalten des Mieters, dann wird der Umzug ebenso vom Jobcenter bezahlt.

5. Gesundheitlicher Zustand

Ist die aktuelle Wohnsituation aufgrund von körperlichen Defiziten unzumutbar (Krankheit oder Alter), dann können die Umzugskosten ebenso übernommen werden. Hat man zum Beispiel eine bleibende Gehbehinderung und wohnt in einem 5. Stockwerk ohne Aufzug, dann wird ein Umzug notwendig sein.

6. Aufforderung vom Amt für einen Umzug bei Hartz 4 Empfänger

In gewissen Situationen kann auch eine Aufforderung von Seiten des Jobcenters an den Hartz 4 Empfänger gemacht werden, um die Unterkunftkosten zu senken. Wenn die Aufforderung von Seiten des Amts kommt, dann werden natürlich auch die Kosten für den Umzug bei Hartz 4 vom Jobcenter getragen. Das Amt arbeitet hier gerne mit Pauschalen, die manchmal zu gering ausfallen können. Wir raten dir daher genaue Kommunikation mit deinem Sachbearbeiter. 

Welche Kosten werden vom Amt beim Umzug bei Hartz 4 übernommen?

Wichtig: Der Umzug muss im Vorfeld vom Amt genehmigt worden sein, um auf Kostenrückerstattung bzw. Kostenübernahme zu hoffen! Ist der Umzug genehmigt, dann kann man davon ausgehen, dass folgende Leistungen übernommen werden: Kosten für den Umzugswagen (wenn einer notwendig ist), für Umzugskisten, Pauschale für die Verpflegung der Umzugshelfer und für Reparaturarbeiten, die vertraglich vorgeschrieben sind. Umzugsunternehmen werden nur in seltenen Fällen, zum Beispiel bei gesundheitlicher Einschränkung des Umziehenden, übernommen. Ansonsten muss der Umzug privat organisiert werden. Soll das Amt noch etwaige Zusatzkosten beim Umzug bei Hartz 4 übernehmen, wie zum Beispiel die Maklergebühr, dann muss ein triftiger Grund dafür vorliegen. Halte immer Rücksprache mit dem zuständigen Sachbearbeiter! Die Kaution für die neue Wohnung wird meist ebenfalls vom Amt übernommen, jedoch handelt es sich hierbei um ein zinsfreies Darlehn.

employment-agency-771154_1280

Bildquelle: Pixabay

Ein Umzug kann manchmal zwingend notwendig werden und auch bei geringem Hartz 4 Einkommen ist er möglich. Sind die Gründe für den Umzug überzeugend, dann wird das Amt den Großteil der Kosten übernehmen. Wichtig ist es, immer alle Schritte im Voraus genehmigen zu lassen, wenn man eine volle Kostenübernahme vom Amt anstrebt. Unsere Tipps zum Geldsparen beim Umziehen könnten dir hier ebenfalls noch eine große Hilfe sein. Ein Umzug bei Hartz 4 ist mit Hilfe des Sozialstaats Deutschland  und mit angemessener Planung also in den meisten Fällen möglich.

Kommentare (0)

Kommentar